Krieg in der Ukraine wie er uns betrifft

Krieg in der Ukraine wie er uns betrifft

Seit einem Monat ist die Welt eine andere, denn es herrscht Krieg mitten in Europa. Millionen Ukrainer*innen sind auf der Flucht: Frauen, Kinder, alte Menschen, die ihr Zuhause auf unbestimmte Zeit verlassen mussten. Ein kleiner Lichtblick in diesen dunklen Zeiten bildet allerdings die überwältigende Welle von Solidarität und freiwilliger Hilfe.

Und auch wir konnten nicht untätig bleiben. Nun betreut und unterstützt GlobalSprachTeam deshalb zwei Familien aus der Ukraine. Eine Familie besteht aus Mutter, Großmutter und einem Einjährigen, die andere aus einer Großmutter und zwei Mädchen von neun und 14 Jahren. Inzwischen besucht die Neunjährige wieder die Schule; sie wurde in eine Willkommensklasse aufgenommen. Die 14-Jährige bekommt Fernunterricht aus der Ukraine. Die Mutter des Kleinsten hofft, dass er bald seinen Papa nicht nur am Handy anlächeln kann. Beide Familien träumen von der Rückkehr.

 

Währenddessen erreichte uns eine herzzerreißende Nachricht eines langjährigen Kollegen aus Russland, die einen Einblick in seine aktuelle Situation gibt. Hier lesen Sie diesen Text, aus dem wir zu seinem Schutz alle persönlichen Details entfernt haben:

 

Liebes GlobalSprachTeam, 

Bei uns ist ruhig, wobei jeder vernünftige Mensch versteht, dass es nur vorübergehend ist. Aber: Ich bin ein freiberuflicher Übersetzer. Kein Handel und keine Beziehungen bedeuten dann keine Übersetzungen, versteht sich.  

Ich war nie für Putin und all die Misthunde, die jetzt grausige Verbrechen begehen. Ich habe nie für die Schufte meine Stimme bei den Wahlen abgegeben. Ich habe nie ihre gemeinen Handlungen wie die mit der Krim usw. unterstützt. Ich war und bleibe immer gegen den Krieg und diese furchtbaren Ereignisse. Es gibt im Deutschen wie auch im Russischen kaum Wörter, mit denen ich diese Leute und diese Ereignisse nennen und beschreiben kann. Sie führen den Krieg nicht nur gegen das ukrainische, sondern auch gegen ihr eigenes Volk. Wir in Russland werden alle einen ungeheuren Preis dafür zahlen.

Es gibt genug Menschen in Russland, die wie ich gesinnt sind. Es gibt auch solche, die keine genaue Stellung haben. Es gibt leider solche, die entweder nicht verstehen, was das bedeutet, oder ihr Geld von der Macht verdienen. Aus ausländischer Sicht ist es schwierig, diese Gruppen zu unterscheiden. Ich habe gehört, dass es in Europa und anderswo bereits Fälle gab, wo Leute mit russischer Bürgerschaft aus Firmen gekündigt, von Universitäten und Hochschulen exmatrikuliert oder in Cafés und Restaurants nicht eingelassen wurden. Ich kann diese Schritte vollkommen verstehen. Ich verstehe ebenfalls, dass ich jetzt hier in meiner gemütlichen Wohnung sitze und diese Mail schreibe, während in der Ukraine Menschen leiden. Dies ist auch teilweise meine Schuld und meine Verantwortung als russischer Bürger. 

Ich verbleibe wie immer mit freundlichen Grüßen und wünsche, dass Sie nie etwas Ähnliches fühlen müssen, wie ich jetzt und während all der Tage.